Kartoffeln

KARTOFFELN



DIE WEBSITE NICHT NUR FÜR JODALLERGIKER

Deutsche SHG der Jodallergiker, Morbus Basedow- und Hyperthyreosekranken:

Sie befinden sich auf der Website von "Deutsche SHG der Jodallergiker, Morbus Basedow- und Hyperthyreosekranken", Trier.

www.jod-kritik.de ist die Website über die heimliche Zwangsjodierung unserer Lebensmittel.

Diese Website dient der Information für Menschen mit Jodallergie, Jodunverträglichkeit, Morbus Basedow, Morbus Hashimoto, Über- und Unterfunktion der Schilddrüse, Kalten und Heißen Knoten, Schilddrüsenkrebs und einer Vielzahl jodinduzierter Erkrannkungen an anderen Organen.

Alle hier genannten Fakten sind wissenschaftlich belegt.
Einzelne Nachfragen können in der medizinischen Fachliteratur - s. Literaturnachweis - nachgelesen werden.

Alle Angaben über die gegenwärtige Lebensmittelsituation sind ohne Gewähr, da sich Herstellungsweise und Zutaten der Lebensmittel jederzeit ändern können. Deshalb muß die Deklaration immer wieder daraufhin kontrolliert werden, ob sich an ihrer Zusammensetzung eventuell etwas geändert hat.

Wichtig: Die Jodallergie ist in den mir bisher bekannten Fällen erworben, worden d.h. sie wurde durch die Überjodierung in Form von Jodsalz, jodierten Lebensmitteln und auf Grund der Viehfutterjodierung über jodierte tierische Produkte ausgelöst.
Eine Jodallergie kann jeder entwickeln - manchmal über Nacht.


Copyright by Dagmar Braunschweig-Pauli M.A., Sprecheriin und Mit-Gründerin der Deutschen SHG der Jodallergiker, Morbus Basedow- und Hyperthyreosekranken in Trier.



KARTOFFELN BEI SCHILDDRÜSENERKRANKUNGEN

Neuerscheinung "Gesund mit Kartoffeln" von Dagmar Braunschweig-Pauli M.A.

In ihrem neuen Buch "Gesund mit Kartoffeln", Herbig-Verlag München, 1. Auflage März 2016, ISBN:978-3-7766-2786-2,
berichtet die Autorin auch über die positiven Effekte, die Kartoffeln auch auf Schilddrüsenerkrankungen haben.

Die Autorin beschreibt darin, auf welche Inhaltstoffe der Kartoffel z.B. die beruhigende Wirkung - z.B. bei (Über-)Nervosität, Depressionen und Schlafstörungen -, und die gewichtsreduzierende Wirkung - z.B. bei Gewichtszunahme infolge einer Schilddrüsenunterfunktion und Morbus Hashimoto - zurück zu führen

sind.

In der Ernährungsmedizin wird vor allem die Kartoffel auch für die spezielle Diät bei Schilddrüsenüberfunktion und den beiden Autoimmunerkrankungen Morbus Hashimoto und Morbus Basedow besonders empfohlen.

Die beruhigen Inhaltstoffe der Kartoffel z.B. wirken positiv auf die bei Überfunktion und Morbus Basedow besonders häufig auftretenen Symptome wie Übernervosität, Depressionen, Herzrasen und Schlafstörungen (a.a.O., S. 117f./127f.).

Bei Morbus Hashimoto tritt neben den oben genannten Symptomen auch Übergewicht infolge des verlangsamten Stoffwechsels auf. Die Kartoffel hat eine geringe Kalorienmenge und ist

deshalb für eine Reduktionskost sehr gut geeignet. Ihr Ballaststoffreichtum ist verdauungsfördernd und wirkt einer Gewichtszunahme entgegen (a.a.O., S. 118f. /122f.).

In "Gesund mit Kartoffeln" finden sich viele Tipps für äußerliche und innerliche Anwendungsmöglichkeiten der Kartoffel von Adipositas bis Zöliakie und zahlreiche Kochrezepte aus der Ernährungsmedizin u.a. mit Kalorienangaben.

Zitat aus dem Vorwort: "Ich wünsche allen, die aus gesundheitlichen Gründen zu diesem Buch gegriffen haben, von Herzen gute Besserung und zusammen mit den Kartoffelfreunden unter den Lesern viel Freude beim Neuentdecken der wunderbaren Kartoffel-Arznei. Dagmar Braunschweig-Pauli" (a.a.O., S. 12)

Trier, den 20. März 2016