www.jod-kritik.de

DIE Website der Deutschen SHG der Jodallergiker, Morbus Basedow- und Hyperthyreosekranken

Ein herzliches Willkommen:  www.jodprophylaxe.de

Liebe Betroffene und Interessierte  der nunmehr seit 40 Jahren bestehenden Jodprophylaxe in Deutschland,

 

heute kann ich eine gute Nachricht mitteilen: seit gestern gibt es die neue Website

     

                                                                                                                           "www.jodprophylaxe.de".

 

Auch auf www.jodprophylaxe.de  werden Sie Wissenswertes und Wichtiges zur Jodprophylaxe in Deutschland erfahren.

 

Ich wünsche der neuen Website www.jodprophylaxe.de von ganzem Herzen viele Leser und Unterstützer!

Dagmar Braunschweig-Pauli M.A., Sprecherin Deutsche SHG der Jodallergiker, Morbus Basedow- und Hyperthyreosdekranken, Trier, den 30.10.2023

Büchertisch der Deutschen SHG der Jodallergiker, Morbus Basedow- und Hyperthyreosekranken auf der ersten Trierer Buchmesse "BuchRegio Trier" im Frankenturm, 2018.

Die Herkunft der oben abgebildeten Lebensmittel ist europäisch, d.h. sie kommen aus denjenigen Nachbarländern, in denen das Viehfutter nicht -  bzw. nicht über den individuellen Tierbedarf hinaus -  jodiert wird. Nur das Brot stammt aus Deutschland.

 Foto: Dagmar Braunschweig-Pauli, 2014.

Bücher zur Jodprobpematik von Dagmar Braunschweig-Pauli M.A.

2023

Neuerscheinung

Dagmar Braunschweig-Pauli M.A.

Mittenachtsfaxe

Verlag Braunschweig-Pauli, Trier 2023

                                                Dagmar Braunschweig-Pauli M.A.          Mitternachtsfaxe 

    

Vorwort

 

Mitternachtsfaxe!

Diesen Begriff prägte mein Mann Dr. Heinrich Pauli, als er bereits von seiner schweren Krebserkrankung gezeichnet vom Sofa aus mein Recherchieren, Schreiben und Faxen dieser Tages-Artikel über jodinduzierte Erkrankungen beobachtete.

 

Jetzt, 25 Jahre später, veröffentliche ich meine Mitternachtsfaxe zum ersten Male zusammenhängend in Buchform und reihe sie als den ersten Baustein in meine Jod-Sachbücher ein, denn die Mitternachtsfaxe sind tatsächlich der Grundstein meiner Jodsachbücher.

 

Mein Konzept war 1 Thema - 1 Seite – 1 Fax – 1 Tag  ab 1995 für meine thematischen Jod-Artikel für die verzweifelten Jodgeschädigten, die sich täglich um Informationen an meine Selbsthilfegruppe  wandten, und an die ich die Artikel per Fax und per Brief verschickte.

 

Dieses Konzept erwies sich als sinnvoll, um die Vielzahl jodinduzierter Erkrankungen, die mir von Betroffenen mitgeteilt worden waren, für die gewünschten Informationen auf der Basis der neuesten Ergebnisse in der Schilddrüsenforschung gleichzeitig übersichtlich und schnell verfügbar zu machen.

 

Es war ja noch die Zeit ohne Internet.

 

 

Ich hatte diese Jod-Artikel aus den Jahren 1995 bis 1997 ursprünglich nur für die Mitglieder meiner Selbsthilfegruppe geschrieben.

 

Der bereits Mitte der neunziger Jahre beginnende dramatische Anstieg der jodinduzierten (=durch Jod ausgelösten) Schilddrüsenerkrankungen hat mich dann aber bewogen, nach diesen Mitternachtsfaxen meine Recherchen anhand wissenschaftlicher medizinischer Forschungen fortzusetzen und weiter zu intensivieren.

 

In Form von Artikeln in Zeitungen und Zeitschriften - auch in Österreich und der Schweiz -  und Buchveröffentlichungen stelle ich seitdem das zusammengetragene Wissen über Jodschäden allen Betroffenen zur Verfügung, damit die „Massenenttarnung“ (von Schilddrüsenüberfunktionen, Anm. der Aut.) „in den Anfängen kollektiver Jodversorgung“ (so Peter Pfannenstiel/Werner Schwarz auf S. 152 in ihrem Buch: „Nichts Gutes im Schilde. Krankheiten der Schilddrüse“, Stuttgart 1994) nicht zu einer Massenquälerei der alten und neuen Schilddrüsenpatienten entgleist. 

 

Von diesen seit 2000 von mir geschriebenen Jodsachbüchern sind aktuell folgende Titel lieferbar: Jod-Krank. Der Jahrhundertirrtum, Die Jod-Lüge. Das Märchen vom gesunden Jod, Basisartikel Jod. Basisinformationen zur „generellen Jodsalzprophylaxe, Kochen & Einkaufen ohne Jodzusätze, Die Jodartikel-Sammlung und Liebe & Partnerschaft vertragen kein Jod.

 

Denn es gibt sie durchaus, die kategorisch geleugneten Jodrisiken, und von ihnen sind sehr viel mehr Menschen betroffen, als die Werbung uns glauben machen möchte.

 

Die Werbung ist, wie es sich für dieses Genre gehört, voll des Lobes über die positiven Auswirkungen des Jodes auf unsere Gesundheit.

 

Es fehlt nur noch, daß man es zu Gold verspinnen könnte, um es zum Wundermittel des 21. Jahrhunderts zu deklarieren.

 

Man könnte das beinahe für bare Münze halten, gäbe es da nicht die medizinische Forschung, die eine ganz andere, sachliche und kritische Sprache spricht.

 

Diese „Mitternachtsfaxe“ sind auch die Basis für „Die Jodartikel-Sammlung“, eine Auswahl von 14 Artikeln über spezielle jodinduzierte Erkrankungen, die die Autorin 2011 im Verlag Braunschweig-Pauli veröffentlichte.

 

Die Mittternachtsfaxe sind - wie auch meine anderen Sachbücher zur Jodproblematik- ein Desiderat.

 

Denn in den populären Darstellungen von Schilddrüsenerkrankungen werden Jodrisiken und die damit verbundenen Krankheitsbilder fast völlig ignoriert oder nur am Rande behandelt oder bagatellisiert.

 

Ich bin Musikwissenschaftlerin.

 

 

Daß diese unbedingt nötige Darstellung der Jodrisiken ausgerechnet von einer Nichtmedizinerin verfaßt werden mußte, liegt wohl auch daran, daß sich aus den Kreisen der Mediziner, die doch eigentlich den Auftrag zum Schutz der Gesundheit bzw. gefährdeten Gesundheit haben, nur wenige dieses Themas angenommen und kritisch darüber publiziert haben, wie z.B. Dr. Max-Otto Bruker, Prof. Dr. med. Jürgen Hengstmann und Prof. Dr. med. Lothar-Andreas Hotze.

Ihnen danke ich posthum für ihren Mut, die international bekannten wissenschaftlichen Fakten über die Jodrisiken gegen die alles überschwemmenden Werbekampagnen ihren Patienten - gemäß den international anerkannten wissenschaftlichen Fakten zu jodinduzierten Erkrankungen und geltendem Medizinrecht - zur Kenntnis zu bringen.

 

Denn Kritik an der sogenannten „Jodsalzprophylaxe“, im Alltag erkenn- und erlebbar als „Zwangsjodierung“ wahrgenommen, wurde zu keiner Zeit geduldet.

 

Auf meine Frage an Professor Hengstmann, wieso er sich als einer von wenigen Medizinern öffentlich kritisch zu den Maßnahmen und gesundheitlichen Schädigungen der sogenannten „Jodsalzprophylaxe“ äußere, antwortete er, Zitat: „Ich hab`ja nichts mehr zu verlieren!“ Zitat Ende.

 

Mitternachtsfaxe fassen zum ersten Mal sämtliche 21 Kurzartikel über Jodschäden zusammen, die zwischen 1995 und 1997 von Dagmar Braunschweig-Pauli M.A. für die von ihr und ihrem Ehemann Dr. Heinrich Pauli gegründete Deutsche SHG der Jodallergiker, Morbus Basedow- und Hyperthyreosekranken geschrieben und als Faxe an Betroffene und Verantwortliche geschickt worden sind.

Ihre hier gesammelte Veröffentlichung unter dem Titel Mitternachtsfaxe ergänzt die wissenschaftliche Aufarbeitung der Jodschäden durch die Autorin in Form ihrer ersten Sachartikel.

 

Dagmar Braunschweig-Pauli M.A., Trier, Frühling 2023.

12. Oktober 2023

Vortrag

40 Jahre Jodprophylaxe in Deutschland - (k)ein Thema für die Öffentlichkeit?

Vortrag von Dr. Timo Böhme, Autor von "Chronik und Kritik zur Jodprophylaxe"  und ehemaliger MdL über das zwar gegenwärtige, aber ignorierte Jodproblem in Deutschland.

Vortragsort: Acura-Klinik

Ort: Baden-Baden

Termin: 12. Oktober 2023

Urhzeit: Die genaue Uhrzeit wird hier noch bekannt gegeben.

 

 

                                  „40 Jahre Jodprophylaxe in Deutschland – kein Thema für die Öffentlichkeit?!“

                                                                              Von Dr. Timo Böhme, Autor des Buches „Chronik und Kritik zur Jodprophylaxe“.

 

 

Die Jodprophylaxe ist 40 Jahre alt geworden.

 

So bezeugen es die Professoren des Arbeitskreises Jodmangel e.V., da ab 1983 im Süden der DDR jodiertes Speisesalz eingesetzt und dessen Anwendung 1985 auf die gesamte DDR und 1989 auf die gesamte Bundesrepublik ausgedehnt wurde.

 

Doch die Dame flunkert gewaltig mit ihrem Alter.

 

Die Idee zu ihrer Existenz geht bereits auf das Jahr 1918 zurück, in dem ein Schweizer Arzt, Otto Bayard, im Nikolaital erste Versuche mit Jodkali im Speisesalz machte.

 

Aus der Taufe gehoben wurde sie jedoch erst 1922 mit einer Empfehlung der Schweizer Kropfkommission und einem Jodsalzgesetz der Weimarer Republik.

 

So feierte ein erlauchter Kreis aus Wissenschaft und Industrie bereits ihren hundertsten Geburtstag mit einem Kolloquium 2022 in der Schweiz.

Was unter ihren eingeweihten Kavalieren gesprochen wurde, blieb der Öffentlichkeit verborgen.

Zu groß ist die Angst um die Reputation der alten Dame, denn ihre Pubertät währte lange und war wechselhaft.

 

Ihre Empfehlung durch den Reichsgesundheitsrat 1925 und das Reichsgesundheitsamt 1932 wurden Opfer der Wirren jener Zeit.

Selbst in der Schweiz, ihrer eigentlichen Heimat, konnte sie erst Ende der 50iger Jahre flächendeckenden Einfluss gewinnen.

 

Zudem leidet sie wie jeder alternde Star am Verfall ihrer Popularität. So prophezeite der Ernährungsmediziner Dr. Max Otto Bruker in seinem Buch „Störungen der Schilddrüse“ (Bruker und Gutjahr, dritte Auflage 2000) wenig schmeichelhaft, dass sie ein „Heer von Schilddrüsenerkrankungen“ heraufbeschwören würde.

 

Die Fachautorin Dagmar Braunschweig-Pauli erklärt sie in ihren Büchern „Jodkrank“ und „Die Jod-Lüge“ sogar zum „Jahrhundertirrtum“ und zum „Märchen vom gesunden Jod“.

 

Kein Wunder also, dass die Dame zunehmend das Licht der Öffentlichkeit scheut.

 

Seit dem Beginn des neuen Jahrtausends lebt sie zurückgezogen und überlässt es ihren Kavalieren hin und wieder Nachrichten über ihre positive Aura zu verbreiten.

 

Debatten in der Öffentlichkeit meidet sie jedoch strikt. Zudem scheinen ihr familiäre Schwierigkeiten zuzusetzen.

Gerüchte sind im Umlauf, dass ihre ungeratene Tochter, die Jodierung von Tierfuttermitteln, als Teenager kräftig über die Stränge geschlagen haben soll.

Von Drogenmissbrauch bei Jodgehalten bis zu 10 mg Jod pro Liter Milch ist die Rede.

 

Auch ihre eigene Vergangenheit scheint sie einzuholen.

Bei wilden Jodpartys wurden wohl etliche Opfer hinterlassen.

 

Diese Gerüchte riefen bereits Privatdetektive auf den Plan, welche Gesundheits- und Ernährungsstudien u.a. des Robert Koch Institutes durchwühlten und eine kontinuierlich steigende Anzahl von Schilddrüsenerkrankten in Deutschland entdeckten.

Bestätigt wurden diese Enthüllungen von den Zahlen des Arzneiverordnungsreports.

 

Schon werden Rufe nach einem öffentlichen Register und einer Statistik zu Schilddrüsenerkrankungen laut.

Es wird interessant sein zu beobachten, wie lange sie ihre PR-Strategie des Verschweigens noch aufrechterhalten kann.

Möglicherweise fällt sie ja gemeinsam mit dem Bundeskanzler.

Wer die politische Verantwortung für das jahrzehntelange Wegschauen beim wilden Jodtreiben übernimmt, bleibt abzuwarten.

 

Noch steht die Mauer des Schweigens.

 

Der Autor des Artikels bietet Vorträge zum Thema Jodprophylaxe an.

Neues Sachbuch zur Jodprophylaxe

Chronik und Kritik zur Jodprophylaxe

Verfasser: Dr. Timo Böhme, MdL

Ludwigshafen am Rhein, den 14.08.2020

Neuerscheinung im Verlag Braunschweig-Pauli

Chronik und Kritik zur Jodprophylaxe“ von Dr. Timo Böhme

 

Am 17. August 2020 erhielt die Deutsche SHG der Jodallergiker, Morbus Basedow- und Hyperthyreosekranken die Chronik und Kritik zur Jodprophylaxe“ von Dr. Timo Böhme, MdL im Landtag Rheinland-Pfalz, mit der Bitte um Verbreitung in meiner  Deutschen Selbsthilfegruppe der Jodallergiker, Morbus Basedow- und Hyperthyreosekranken.

 

"Chronik und Kritik zur Jodprophylaxe" ist die Dokumentation  des Agrarwissenschaftlers Dr. Timo Böhme über die  seit  dreißig Jahren  in Deutschland praktizierte Jodprophylaxe. und ihre gesundheitlichen Auswirkungen auf die Bevölkerung. Dr. Böhme stellt nach einem Vergleich der  Gesundheitssurveys von 1984 bis 2011 fest, "dass die Prävalenz der Schilddrüsenerkrankungen enorm gestiegen ist! Sie liegt rein rechnerisch bei ca. plus 200% im Vergleich zur Ausgangssituation 1984 - 1991!" Und er stellt fest, daß "eine stark ansteigende Tendenz erkennbar" sei, "welche Anlass zu großer Besorgnis sein sollte!"(a,a,O., S. 44f). 

 

Diese Ergebnisse veranlassen Dr. Böhme, an die "Aussagen von Dr. Max-Otto Bruker zu erinnern", der bereits 1996 schrieb: "Der Dauergebrauch von jodiertem Salz wird uns langfristig ein Heer von Schilddrüsenerkrankungen bescheren" (s. Dr. med. M.O. Bruker/Ilse Gutjahr: Störungen der Schilddrüse. Was man über die Schilddrüse wissen sollte. emu-verlag Lahnstein 1996).

Und er bezeichnet die die Jodprophylaxe wahrheitsgemäß und im Sinne unserer freiheitlichen Demokratie als das, was sie tatsächlich ist, Zitat: Die Jodprophylaxe war und ist in ihrer bestehenden Form grundgesetzwidrig und ein Verstoß gegen das Grundrecht auf Leben und körperliche Unversehrtheit!“ (s. Chronik und Kritik zur Jodprophylaxe“, a.a.O., S. 1) 

 

"Chronik und Kritik zur Jodprophylaxe" von Dr. Timo Böhme ist am 18.12.2020 im Verlag Braunschweig-Pauli erschienen,

ISBN: 9783981978032, € 14,80.

 

 

Hoher Sauerstoffbedarf durch jodierte Lebens- und Futtermittel.

Dagmar Braunschweig-Pauli M.A., 06.10.2020

 

Hoher Sauerstoffbedarf durch jodierte Lebens- und Futtermittel.

 

Wahrscheinlich wissen es selbst die meisten Jodgeschädigten nicht, daß sie durch ihre jodinduzierte Schilddrüsenerkrankung einen erhöhten Sauerstoffbedarf haben, durch den sie, wenn sie die Maskenpflicht befolgen müssen, in akute Lebensgefahr durch Ersticken geraten können.

 

Vom zusätzlichen Jod in den Lebens- und Futtermitteln aufgrund der sogenannten „Jodsalzprophylaxe“ wird folgende Kettenreaktion ausgelöst: das zusätzliche Jod  - über den individuellen Bedarf hinaus -  stimuliert die Schilddrüse, so daß sie vermehrt Schilddrüsenhormone ausschüttet.

Die jodinduziert vermehrten Schilddrüsenhormone verursachen einen höheren Energiestoffwechsel und einen höheren Sauerstoffbedarf.

Schilddrüsenhormone können den Sauerstoffverbrauch also steigen, aber auch sinken lassen, wie bei Schilddrüsenunterfunktion und Morbus Hashimoto.

 

Der steigende Sauerstoffbedarf vieler Menschen wird in Deutschland seit 1985 durch zusätzliches Jod in Futtermitteln und seit Anfang der neunziger Jahre in Salz verursacht, so daß durch das zusätzliche Jod die Produktion von Schilddrüsenhormonen und dadurch auch der höhere Sauerstoffbedarf dauerhaft gesteigert werden. „Schilddrüsenhormone“ wirken „stoffwechselsteigernd: Sauerstoff – und Energieverbrauch sowie Thermogenese erhöhen sich unter ihrem Einfluss.“ (s. www.amboss.com/wissen/schiilddrüse)

 

Eine durch die Jodierung gesteigerte Schilddrüsenhormonproduktion haben beispielsweise alle diejenigen Menschen, bei denen das zusätzliche Jod in den Lebensmitteln z.B. eine Jodallergie, eine Überfunktion (=Hyperthyreose) der Schilddrüse, sogenannte „Heiße Knoten“ und die Autoimmunerkrankung Morbus Basedow verursacht oder verstärkt hat.

 

Und dies ist der Punkt, bei dem die seit über dreißig Jahren in Deutschland praktizierte gesundheitspolitische Maßnahme der sogenannten „Jodsalzprophylaxe“ mit der gegenwärtigen Maskenpflicht zwangsläufig kollidieren muß.

 

Es ist in der Medizin unbestritten, daß durch das Tragen von Masken das Einatmen deutlich erschwert wird. Man muß  ja gegen den Widerstand der Masken einatmen. Das Einatmen gegen den Widerstand der Maske erfordert eine größere Anstrengung und ist gleichzeitig mit einer verminderten Sauerstoffaufnahme verbunden.

Man kann also durchaus sagen, daß Menschen infolge des Maskentragens weniger Sauerstoff aufnehmen können.

 

Ebenso unbestritten ist es in der Medizin, daß die Menschen mit - oft -  jodinduzierten Schilddrüsenerkrankungen infolge der durch die Jodzusätze erhöhten Schilddrüsenhormonproduktion auch einen erhöhten Sauerstoffbedarf haben.

Dasselbe gilt auch bei nicht jodinduzierten Schilddrüsenüberfunktionen, Morbus Basedow und Heißen Knoten.

 

Diese bereits seit drei Jahrzehnten jodgeschädigten Menschen, die seit Beginn der Zwangsjodierung fast keine deutschen, weil meist jodierten Lebensmittel – auch im Biobereich - mehr essen können, sehen sich nun zusätzlich zur existentiell bedrohlichen Ernährungssituation auch noch durch die Maskenpflicht mit der neuen Gefahr des Erstickens konfrontiert.

 

Seit Beginn der Maskenpflicht erhält die Deutsche SHG der Jodallergiker, Morbus Basedow- und Hyperthyreosekranken vermehrt Hinweise von Jodallergikern und Menschen mit Überfunktion und Morbus Basedow dergestalt, daß dem Tragen der Masken im Alltag, beim Einkaufen, Busfahren etc. Herzrasen, schwere Atemnot und Erstickungsanfälle folgen.

 

Schon nach wenigen Minuten des Maskentragens kommt es bei Menschen mit Jodallergie, Schilddrüsenüberfunktion und Morbus Basedow zu Druckgefühl im Hals auf der Höhe der Schilddrüse. Dieses Druckgefühl im Hals hält u.U. längere Zeit an, auch nach dem Abnehmen der Maske.

 

Weitere Folgen des Maskentragens sind Herzrasen, erhöhter Puls, Wärmestauung und Verminderung der Konzentrationsfähigkeit, Schwindelgefühle bis zu somnambulen Zuständen und Atemnot bis zu Erstickungsanfällen, die mit Todesangst verbunden sind.

 

Der Schilddrüsenspezialist Prof. Dr. med. Rainer Hehrmann schreibt über den erhöhten Pulsschlag bei Schilddrüsenüberfunktion: „Diese rasche Pulsschlagfolge führt dazu, daß das Herz nicht mehr so effektiv pumpen kann wie bei ruhigem, regelmäßigem Pulsschlag. In der Konsequenz führt dies zu den Zeichen einer Herzschwäche mit Rückstau des Blutes und damit von Flüssigkeit in die Lunge und auch in die anderen Organe, insbesondere die Extremitäten. Klinisch äußert sich das darin, daß die Patienten unter Luftnot klagen,“(a.a.O., S. 110)

 

Betroffene fühlen sich infolge dieser gravierenden Masken-Wirkungen schwach und nicht mehr voll oder sogar gar nicht mehr arbeitsfähig. Auch das Autofahren ist auf Grund der eingeschränkten Konzentrationsfähigkeit praktisch nicht mehr möglich.

 

Alle genannten Symptome halten nach dem Abnehmen der Maske oft längere Zeit an. In Einzelfällen blieb auch noch an den folgenden Tagen ein Druckgefühl im Schilddrüsenbereich, zudem ein Gefühl der Erschöpfung und Abgeschlagenheit und das krampfartige Bedürfnis, tief einzuatmen und nach Luft zu ringen.

 

Benommenheit und somnambuler Zustand können bei einem krisenhaften Verlauf zum oft letal (=tödlich) verlaufenden Koma führen.

 

Die schwerste Atemnot mit akuter Erstickungsgefahr kann zu einem vollständigen Kehlkopfverschluß führen, einem Ödem des Kehlkopfes, dem Larynx-Ödem, bei dem praktisch kein Sauerstoff mehr eingeatmet werden kann. Betroffene berichten von einer totalen Sauerstoffblockade innerhalb von Sekunden, bei der der Betroffene blaurot anläuft und auf Grund des plötzlich fehlenden Sauerstoffs zusammenbricht. Dem in Todesnot einsetzenden krampfhaften Einatmen, ohne daß dadurch jedoch Sauerstoff in die Lunge geraten kann, folgt beim Ausatmen des restlichen Sauerstoffes ein durchdringender Pfeifton.

 

Diese lebensbedrohliche Atemnot des Larynx-Ödems verursacht akute Lebensgefahr durch Ersticken (s. Giftnotruf Nürnberg, 06.08.1998: „Kaliumjodid und Natriumjodid: „Toxizität“; Für die allergische Reaktion von Kaliumjodid und Natriumjodid auf den Kehlkopf: „akute Lebensgefahr mit Angioödem und Larynx-Ödem.“)

 

Die Zahl der Schilddrüsenkranken hat sich - parallel zur Jodierung der Lebens- und Futtermittel - nach Auskunft von Experten wie u.a. dem Schilddrüsenspezialisten Prof. Dr. Dr. med. Peter Scriba allein bis 2006 auf über 33 % erhöht, was einem Drittel der Bevölkerung entspricht.

 

Auf der Basis der medizinischen Quellen kann man sagen, daß nahezu alle diese Schilddrüsenkranken infolge der Jodierung einen erhöhten, sozusagen jodinduzierten Sauerstoffbedarf haben.

 

Jetzt befinden sich diese Schilddrüsenkranken in einer Zwickmühle: einerseits können sie der Jodierung fast nicht ausweichen und entwickeln durch die jodgetriggerten Schilddrüsenhormone gezwungener Maßen die meist jodinduzierten Erkrankungen und in ihrer Folge einen ebenso unausweichlichen erhöhten Sauerstoffbedarf.

Andererseits unterliegen sie der atmungsbehindernden Maskenpflicht, was bei ihrem - meist - jodinduzierten hohen Sauerstoffbedarf kontraproduktiv ist.

Schilddrüsenkranke mit  - auch jodinduziertem - erhöhten Sauerstoffbedarf werden durch die Maskenpflicht gezwungen, viel weniger Sauerstoff aufzunehmen als ihrem - oft jodinduziert-  erhöhten Sauerstoffbedarf entspricht.

 

Literatur

Giftnotruf Nürnberg, 06.08.1998: „Kaliumjodid und Natriumjodid: „Toxizität.“

Hehrmann, Prof. Dr. med. Rainer: Schilddrüsenerkrankungen. Ursachen, Erkennen, Verhütung und Behandlung, Stuttgart 1995, S. 25f: , „Die Schilddrüsenhormone sind im gesamten Organismus für einen normalen Ablauf der verschiedenen physiologischen Vorgänge erforderlich und führen in der Regel zu einer Aktivierung von Stoffwechselprozessen und damit auch zu einem vermehrten Verbrauch von Sauerstoff und Energie.“, derselbe zum hohen Pulsschlag S. 110f.

Pfannenstiel, Prof. Dr. med. Peter/ Schwarz, Dr. phil. Werner: Nichts Gutes im Schilde. Krankheiten der Schilddrüse, Stuttgart 1994, S. 36f.

www.amboss.com/wissen/schiilddrüse

Braunschweig-Pauli M.A., Dagmar: Die Jod-Lüge. Das Märchen vom gesunden Jod, Herbig-Verlag München 2003/2006/2008/2010/2013, s. Larynx-Ödem, S.146.

 

©Dagmar Braunschweig-Pauli M.A., Sprecherin Deutsche SHG der Jodallergiker, Morbus Basedow- und Hyperthyreosekranken, 17. August 2020/06. Oktober 2020/30. Dezember 2020.